top of page
  • AutorenbildAntje

Weil er dich liebt

Warum fällt es uns, vor Allem uns Frauen oft so schwer Gottes Liebe einfach anzunehmen?

Warum brauchen wir andauernd irgendwelche Liebesbeweise?

Und wie würde unser Leben aussehen, wenn wir Gottes Liebe annehmen würden?


Nun ja, zum einen wären wir ruhiger im Umgang mit unseren Mitmenschen, uns selber und vor Allem unserer Familie. Wir würden im Einklang mit Gott und den Menschen leben können ohne das wir es sonderlich anstrengend fänden. Die täglich anfallenden Arbeiten würden wir ruhiger und gelassener angehen und wir hätten weniger von den so gefürchteten emotionalen Ausbrüchen, weil wir wüssten, dass wir gut genug sind. Nich nur gut genug, sondern sogar geliebt; von ganzem Herzen geliebt. Du denkst jetzt bestimmt: „Das ist ja schön und gut, aber so ist das Leben nun einmal nicht.“

Vielleicht ist es noch nicht so. Doch das kann es werden.


Wir müssen oder eher dürfen Gottes Liebe einfach nur annehmen. Mach Dir bewusst, dass er am Kreuz für dich gestorben ist, weil er dich liebt. Und er starb nicht einfach nur. Nein!

Die Dornenkrone schnitt Wunden in seine Kopfhaut, er litt Schläge, die ihm die Haut vom Leib zerrten und er trug in diesem jämmerlichen Zustand auch noch ein furchtbar schweres Kreuz.

Wenn man diesen Mann vor sich sieht, könnte man meinen, er sei ein komplettes Wrack. Doch dieser geschundene Mann trug trotz allem Liebe, Gottes Liebe in sich.


Du denkst vielleicht, du wärst nicht gut genug, du wärst es nicht wert geliebt zu werden. Das ist vollkommener Quatsch!

Jesus litt für Dich und er leidet auch immer noch mit Dir. Damit teilt er dir mit, dass er dich liebt. Er liebt Dich!


Diese Tatsache kann auch durch keine Sünde und durch keine Zweifel unserseits ausgeräumt werden. Er hat dich geschaffen und befreit, weil er dich liebt. Er liebt dich so sehr, dass er jeden deiner Tage und Gedanken kennt. Doch er beschäftigt sich nicht mit deinen Gedanken, um dich zu verurteilen oder zu bestrafen, sondern um dir zu Helfen und dir beizustehen.

Du darfst ihm sogar sagen, wenn du zweifelst oder dich nicht geliebt fühlst. Jesus kann dich verstehen, denn er wurde nicht nur nicht geliebt - er wurde gehasst.

Trotzdem lesen wir in der Bibel, dass er den Menschen, die ihn schlugen vergab. Er liebte sie trotz allem.


Für uns, als Menschen ist dies vielleicht schwer zu begreifen, denn eine solche liebe ist nicht menschlich. Diese Liebe ist göttlich. Es ist Gottes Liebe, die dich erreichen will. Denkst du tatsächlich, dass Gott sich nach deiner Bekehrung auch nur an einen Sünde deines Lebens erinnert? Nein! Er schmiss diese Sünden in den tiefsten Graben und vergab dir, weil er dich liebt!


Und es schmerzt ihn zu sehen, wie du weiter mit deinen Sünden und um die Liebe kämpfst. Sein Herz blutet bei diesem Anblick. Du könntest dies alles vergessen und kramst die Sünde doch immer wieder hervor.

Warum solltest du deinen liebenden Vater, als Kind Gottes immer wieder an deine Vergehen erinnern?

Warum vergibst du dir nicht endlich selbst und vergisst deine Schuld?

Denn Gott hat sie bereits vergeben und vergessen.


Hör also auf euch beide zu quälen und glaube an die Vergebung und an die Liebe Christi!

Gott liebt dich und daran wird nichts auf der Welt und darüber hinaus jemals etwas ändern können!


Sag dem HERRN doch einfach wie du dich fühlst. Rede mit ihm, denn eine Beziehung kann nur durch Aussprachen und gegenseitigem Vertrauen erfolgreich sein. Sprich mit Gott über deine Ängste, Sorgen, Nöte, Gefühle und deine Situation und dann schlag die Bibel auf und lass dir von ihm sagen wie sehr er dich liebt. Denn dass tut er von ganzem Herzen.


Doch er kann es dir nur sagen, wenn du die Beziehung mit ihm pflegst, indem du mit ihm redest, die „Stille Zeit“ nutzt.


Zum Schluss möchte ich dir noch einmal deutlich machen wie sehr Gott dich liebt, denn das kann dir nicht genug gesagt werden. :)



Nun aber zum letzten Mal:


Gott liebt dich von ganzem Herzen und ohne Grenzen!


Lässt du dich von ihm lieben!?




20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Yorumlar


bottom of page