top of page
  • AutorenbildAntje

Es ist vollbracht!

„Es ist vollbracht!“,

Rief mein HERR in jener Nacht.

Sein Leben war ein Dienen,

Ein Geben,

Ein Lieben.

Er hat den Einzelnen gesehen,

Blieb immer wieder stehen,

Um zu hören,

Zu heilen;

Ging unzählige Meilen,

Um möglichst viele zu erreichen.

Damit stellte er die Weichen

Für die Zukunft aller Menschen.

Denn er hatte ein Ziel im Sinn

Bei dem uns dienen sollte der Gewinn.

Sein ganzes Streben

War alles für dich zu geben.

Danach lebte er

Und gab so viel mehr

Als wir es je könnten.


Er ertrug Hohn und Spott

Als Sohn von Gott,

Ertrug Peitsche und Stock,

Selbst einen zerrissenen Rock.

Die Menge, der er sein Leben lang gedient,

Hätte nun seinen Zorn verdient,

Doch er lebte Liebe.

Kein Schrei, kein Fluch

Seine Lippen verließ

Als die Welt ihn so hart verstieß.

Sie hingen ihn ans Kreuz

Und auch hier hasste er sie nicht.

Statt dessen zierte Liebe sein Gesicht.

Der, der nie getrennt war vom Vater,

Erlebte wahre Marter

Als dieser ihn verlassen musste.


Jesus Christus, Gottes Sohn,

Ertrug Schande und Hohn,

Erntete für Liebe nur Spott

Und wurde verlassen von Gott.


Warum das alles?


Wofür das ganze?

Er tat es für uns,

Für dich

Und mich,

Für unsere Sünden,

Unsere Schuld,

Ertrug er das alles mit Geduld.

Du bist ihn wichtiger als sein Leben;

Er hat wirklich alles für dich gegeben.

Und warum?


Um dich zu retten

Von allen Ketten,

Die dich in Sünden halten

Und über dein Leben walten.

Hätte er das nicht ertragen,

Könnte er dich nicht fragen,

Ob du Rettung willst.

Nur so kannst du frei werden

Schon hier auf Erden

Von Schuld und Dreck.

Das alles ist weg,

Sobald du ihn

Annimmst.

Er starb am Kreuz für dich

Und mich.

Sein Ruf galt dir

Und mir:

„Es ist vollbracht.“


Nimmst du es an?




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page