top of page
  • AutorenbildAntje

Lebe!

Vor einigen Wochen sagte mir jemand: „Fang doch einfach mal an zu leben!“

Ich wusste erst nicht, was diese Person von mir wollte, weil ich eigentlich ein Mensch bin, der jede Möglichkeit nutzt, die das Leben mir bietet. Doch der Satz setzte sich fest und schlug Wurzeln. Lebe ich nicht wirklich? Lasse ich das Leben an mir vorbei ziehen und verpasse es so?


Ich habe mein Leben immer und in vollen Zügen genossen. Doch das ist schon ein paar Jahre her. Denn mittlerweile denke ich mehr über das Leben nach als das ich es wirklich leben würde. Es klingt traurig und das ist es auch. Ich war und bin teilweise immer noch so mit den Gedanken damit beschäftigt, was andere über mich denken und wie sie mich sehen könnten, dass ich das Leben einfach an mir vorbei ziehen lasse. Mich bestimmt mehr was jemand von mir denkt als das, was Gott in mir sieht. Ich lasse mich so oft von dem Bild beeinflussen, das andere von mir haben, dass ich nicht sehen kann, welches Bild Gott von mir hat.


In Galater 5, 1 lesen wir: „Für die Freiheit hat uns Christus befreit; so steht nun fest und lasset euch nicht wieder in ein Joch der Knechtschaft spannen!

Wir sind zur Freiheit befreit. Wir sind frei in Christus.

Das heißt, dass wir in ihm auch frei von dem sind, was andere von uns denken und halten. Es zählt nur noch, was Gott über dich und mich sagt. Und, glaub mir, das sind wundervolle Worte. Gott spricht über seinen Kindern Worte der Liebe, der Gnade und der Freundlichkeit aus. Er nennt uns seine Kinder („auf das ihr Kinder eures Vaters im Himmel seid…“ Matthäus 5, 45a).


Wenn wir also Kinder Gottes, Kinder des Höchsten sind, so zählt die Meinung des Rests nicht mehr. Denn glaubst du wirklich, dass ein Königskind sich darum kümmert, was der Bauer im Dorf oder gar der Bettler am Straßenrand von ihm denken. Damit will ich weder Bauern noch Bettler schlecht reden, sondern nur darauf hinweisen, dass kein Herrscher der Welt sich durch die Meinung dieser beeinflussen oder sogar nieder machen zu lassen. Warum machen wir das also, wenn wir doch Kinder des höchsten, mächtigsten und herrlichsten Königs sind?


Wir sind zum Leben in Freiheit berufen, zum Leben in Fülle. „…ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es im Überfluss haben.“ (Johannes 10, 10) (siehe auch Johannes 3, 16; Johannes 6, 47).


Ein Leben im Überfluss! Ist das nicht das, was wir alle wollen?! Wollen wir nicht alle leben?!

Gott will und kann jedem von uns dieses Geschenk machen.


Ich habe mich dazu entschieden zu leben. Ich will mich und mein Leben nicht von anderen und ihren Vorstellungen beeinflussen lassen, sondern das Leben in Fülle auskosten. Ich will jede Sekunde, die Gott mir schenkt, nutzten. Ich will leben!


Was ist mir dir?




„…ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es im Überfluss haben.“


Johannes 10, 10




14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page