top of page
  • AutorenbildAntje

Problemlösung: Dank

Aktualisiert: 18. Feb. 2021


Wir hoffen so oft darauf, dass unser Leben möglichst geradlinig verläuft; wobei wir immer wieder feststellen müssen, dass dem nicht so ist. Wie oft sind wir enttäuscht über diese Tatsache?! Doch eigentlich sollte sie uns freuen, denn wie oft haben uns Umwege die Augen geöffnet, uns geformt und uns gestärkt. Bestimmt hast du jetzt mindestens einen dieser Umwege, vor allem aber wahrscheinlich das Resultat eben dieses vor Augen. Ja, Gott führt wunderbar! Dies müssen wir uns im Nachhinein oft eingestehen. Aber warum machen wir es uns damit so schwer? Wäre es nicht viel einfacher schon beim Begehen dieser Umwege zu erkennen, dass das Resultat wunderbar wird? Viel eher als erkennen sollten wir doch glauben. Glauben, dass unser großer Gott, dem kein Preis für uns zu hoch war, uns richtig leiten und großartiges entstehen lassen wird. Doch wir kleinen, und leider oft so unverständigen Menschen sind meist zu engstirnig und so sehr auf das Problem fixiert, dass uns Gott und seine einzigartige Führung erst viel später, wenn überhaupt klar wird. Denken wir doch mal an IHN, statt nur zu jammern und uns über unsere missliche Lage zu beschweren; obwohl das Problem schon angenehmer wäre, würden wir danken. Danken, für Gottes unbegreifliche Liebe. Danken, für SEINE einzigartige Führung. Danken, dafür, dass wir seine Kinder sein dürfen.

Doch viel zu oft hindert uns unser Ego, unser Stolz an der Dankbarkeit und so scheitern wir, wobei wir immer tiefer sinken. Würden wir uns einfach eingestehen wie klein wir vor Gott sind und wie wenig wir ein gutes Leben verdient haben, fiele uns das Danken um einiges leichter. Natürlich ist es schwer diesen Stolz, aber auch seinen Selbsterhaltungstrieb zu ignorieren; und das weiß ich selbst am besten, da mich meiner auch immer wieder vom Danken abhält. Aber wenn wir es wagen diese Störenfriede abzulegen, kann Gott ganz neu an uns arbeiten und Wunder vollbringen. Ja, ich meine wirkliche, echte, aktuelle Wunder. Oder wie würdest du es nennen, wenn ein Jähzorniger Mensch plötzlich freundlich, umgänglich und liebevoll wird? Oder wenn dein Leben durch ein vermeintliches Ärgernis eine neue, zwar unerwartete, aber bessere Richtung einschlägt? Das sind die täglichen Wunder, die Gott mit uns teilen und uns schenken möchte. Lässt du dich darauf ein?

Dank doch einfach mal und probiere es aus. Ich könnte jetzt sagen, dass du dadurch nie enttäuscht werden wirst und es stimmt, dass Gott uns nie enttäuscht. Aber durch unseren kurzsichtigen, aber überaus menschlichen Blick, sehen wir vieles als Enttäuschung Gottes, nur weil ER nicht nach unserem Zeitplan handelt. Wir können Gott vertrauen, dass ER ALLES zur richtigen Zeit gibt. Denn ER sieht weiter als wir es jemals könnten und weiß was das allerbeste für dich, für jeden einzelnen ist.

„Lasst uns danken, statt zu klagen. Loben, wenn uns sinkt der Mut und wir werden es erfahren, dass Gott lauter Wunder tut. Es gibt keinen blinden Zufall; es ist Gott, der alles lenkt, der uns auch durch Schwierigkeiten immer nur das Beste schenkt.“

(Auszug aus einem Kinderlied: „Lasst uns danken, statt zu klagen“)



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page